top of page
  • AutorenbildDaniel Trachsel

Allergien

In den 1990er Jahren waren etwa 9% der Bevölkerung von Allergien betroffen. Heute sind es bereits über 30% der Menschen, die unter allergischen Reaktionen leiden. Diese sind weit verbreitet und variieren in ihrer Intensität von milden Beschwerden bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen, abhängig von den Auslösern und Allergiearten. Trotz der Vielfalt an Symptomen liegt der gemeinsame Ursprung einer allergischen Reaktion stets darin, dass das Immunsystem übermässig auf eine ansonsten harmlose Substanz reagiert.


In unserer homöopathischen Praxis sind folgende allergische Erkrankungen besonders häufig anzutreffen:


· Heuschnupfen durch Blütenpollen

· Allergien gegen Tierhaare

· Reaktionen auf Hausstaub

· Nahrungsmittelallergien

· Insektenstiche (Bienen, Wespen usw.)


Bei einer allergischen Reaktion wird das Immunsystem übermässig aktiviert, obwohl eine solche Reaktion auf diese Substanzen nicht erforderlich ist. Anstatt diese Stoffe zu ignorieren, mobilisiert der Körper seine Abwehrkräfte und es treten charakteristische Symptome wie Juckreiz in den Augen, der Nase und dem Gaumen sowie Atembeschwerden und Schwellungen auf. Auch Durchfall und Hautausschläge können auftreten.


Es ist nicht immer möglich, den allergieauslösenden Substanzen auszuweichen, insbesondere wenn es um den Wohn- oder Arbeitsort geht. Es ist einfacher, Tierhaaren aus dem Weg zu gehen als Blütenpollen. Medikamente können Linderung verschaffen und die Atmung erleichtern, jedoch adressieren sie nicht das zugrunde liegende Problem der übermässigen Immunreaktion.


Durch homöopathische Behandlung wird angestrebt, das Immunsystem zu regulieren, so dass der Körper nicht mehr übermässig auf diese allergieauslösenden Stoffe reagiert und sie ignoriert. Dieser Prozess erfordert Zeit und Geduld, um die Balance im Körper wiederherzustellen. In den letzten Jahren haben wir festgestellt, dass die Behandlungsdauer kürzer ist und spürbare Verbesserungen schneller eintreten, wenn zusätzlich eine Darmreinigung und Darmregeneration sowie Entgiftung und Nährstoffversorgung erfolgen.



Gemeinsam mit anderen Therapeuten haben wir ein 7-monatiges Programm entwickelt, das die naturheilkundlichen Therapien unterstützt, ohne sie zu beeinträchtigen. Ab September starten wir in einer Gruppe mit diesem Programm, um während des Winters nicht zusätzlich mit akuten Heuschnupfen-Symptomen belastet zu sein. Die Allergie bleibt bestehen, doch die Auslöser sind nicht immer präsent.


Wenn Sie Interesse haben so können Sie sich gerne unseren Zoom am Montag 14. August um 20:30 Uhr anhören. Für den Zoomlink kontaktieren Sie unsere Sekretärin Frau Suzanne Weber unter admin@praxistrachsel.ch

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page